Tradition neu gedacht: Die Kunst der veganen Taschenherstellung in Melina Buchers deutscher Manufaktur

Febraur 2024 – Fingerfertigkeit bei jedem Stich, Präzision in jeder Naht und ein klares Bekenntnis zum Tierwohl. Das progressive Label MELINA BUCHER eröffnet den ersten eigenen Täschnermeisterbetrieb in Mannheim, der auf vegane und biobasierte Materialien spezialisiert ist.


Der Beruf des Feintäschners/der Feintäschnerin widmet sich traditionsgemäß der Verarbeitung von Tierleder. Bei MELINA BUCHER wird das traditionelle Handwerk mit zukunftsweisenden Technologien verbunden. Im ersten veganen Täschnermeisterbetrieb wird anstelle von Tierleder mit neuen, veganen Materialien gearbeitet. Die Faszination am Handwerk und die fachliche Perfektion stehen dabei im Mittelpunkt der Arbeit. "Schön ist dabei zu erfahren, wie die Arbeit durch die Verwendung von nachhaltigen Materialien wieder mehr wertgeschätzt wird”, sagt Judith Lein, Täschnermeisterin bei MELINA BUCHER.

 

 

In Deutschland gibt es nur noch wenige Ausbildungsbetriebe, die die Lehre zum/zur Feintäschner/in anbieten. Durch die Alterung der bestehenden Betriebe, fehlende Nachfolger und das eingeschränkte Wissen um die Arbeit mit neuen, nachhaltigen Materialien, ist ein Rückgang in diesem Berufsfeld festzustellen. Bei MELINA BUCHER wird das Handwerk wieder aufgelebt.  Mit flexiblen und modernen Arbeitsweisen wird jungen Menschen eine neue Perspektive geboten, ihre Werte in ihre Arbeit einfließen zu lassen. "Wir haben das Glück, dass sich viele junge Menschen bewerben, die diesen Beruf erlernt haben und Lust haben, etwas zu verändern," sagt Melina Bucher.


In der Vergangenheit hat MELINA BUCHER insbesondere mit Partnermanufakturen in Spanien zusammengearbeitet und nach jahrelanger Forschung und Entwicklung als weltweit erste Marke eine Henkeltasche aus dem 100% plastikfreien Material MIRUM® auf den Markt gebracht. "Die Nachfrage war nicht nur bei Kunden enorm. Auch Startups, die sich der Materialentwicklung widmen, kamen mit großem Interesse auf uns zu", so Melina Bucher. Die unterschiedlichen Entwicklungsprojekte, die mit diesen vielfältigen Nachfragen verbunden sind, waren mit klassischen Produktionsbetrieben kaum weiter zu stemmen. Daher war eine eigene Manufaktur der nächste logische Schritt für MELINA BUCHER.

Im Mannheimer Meisterbetrieb arbeiten Designerinnen und Feintäschnermeisterinnen Hand in Hand mit Wissenschaftlern auf der ganzen Welt. Neue Materialinnovationen werden getestet und auch eigene Komponenten entwickelt. "Die Lederbranche hat in Sachen Nachhaltigkeit einiges aufzuholen. Die meisten Komponenten in einer Tasche sind nicht kreislauffähig. Hier arbeiten wir aktiv an Lösungen," so die Gründerin.

 

Neben der Handfertigung der eigenen Produkte sowie individuellen Produkten nach Kundenwunsch, werden auch Produktentwicklungen für B2B Kunden ermöglicht. Durch das Know-How im Umgang mit biobasierten Materialien sitzt MELINA BUCHER an der Schnittstelle von Brands und Materialproduzenten. Zwar gibt es bereits einige vielversprechende biobasierte Materialien in der Entwicklung, allerdings sind diese keine Plug and Play Lösungen. Neue Materialien brauchen vielmehr auch neue Lösungen verarbeitet zu werden. "Viele Projekte sind in den letzten Jahren gescheitert, weil Brands entweder nicht die Zeit oder das Wissen hatten, diese Entwicklungsarbeit zu leisten. Umgekehrt wissen Innovatoren oft nicht, wie die Materialien überhaupt zu einem Produkt verarbeitet werden", verrät Melina Bucher.

 

An dieser Verbindungsstelle möchte das Label MELINA BUCHER ansetzen und das Know-How aus der eigenen Manufaktur zur Auswahl von Materialien, Design und Verarbeitung für mehr Nachhaltigkeit in der Modewelt teilen.